Podiumsdiskussion der DGfE

Fachgespräch
Humboldt 2.0 oder das Ende des klassischen Bildungsraums Universität
(CC-Hörsaal 2, Raum -1122)

Sabine Reh (Moderation) diskutiert mit Klaus Tochtermann (Direktor der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften in Kiel) und Jan Masschelein (Leiter des „Laboratory for Education and Society“ an der Universität Leuven, Belgien) die Frage, welche Veränderungen für den Bildungsraum Universität sich aufgrund der technischen Entwicklungen, aufgrund von Digitalisierung und der damit verbundenen Veränderungen in der Kommunikation, der Verfügbarkeit, der Verbreitung und Weitergabe aber auch der Autorisierung von Wissensbeständen ergeben. Während Tochtermann, Informatiker und Inhaber einer Professur für Medieninformatik an der Universität Kiel, diese Fragen auch unter dem Gesichtspunkt von „Räumen“ für ein aufmerksames, sinnvolles und auch effizientes Wissensmanagement diskutiert, betrachtet der Bildungsphilosoph Masschelein die Universität als ein besonderes Raum-Zeit-Arrangement unter erziehungstheoretischen Gesichtspunkten: Welche Zeit- und Raumerfahrungen können in der Universität im Zeitalter der Netzwerke in welchen Architekturen von Lernumgebungen gemacht werden und wie sind diese zu beurteilen?